Konbini in Japan

Konbini

Konbini werden Supermärkte genannt, die 24 Stunden am Tag durchgehend geöffnet haben und an jeder zweiten Straßenecke stehen. In Japan sind sie ein beliebtes Angebot, das viel genutzt wird und oft den Gang zum richtigen Supermarkt ersetzt.

Wer kennt ihn nicht, den Hunger auf ein leckeres Rührei nach dem Aufstehen am Morgen. Sicherlich wird der ein oder andere dabei schon mal vor dem Problem gestanden haben, plötzlich keine Eier mehr im Kühlschrank zu haben.

Besonders ärgerlich ist es dann, wenn der nächstgelegene Supermarkt 15 Minuten entfernt ist oder am Sonntag sogar geschlossen hat, sodass das Frühstück dann gegessen ist – im übertragenen Sinne natürlich.

Japaner kennen solche Probleme nicht, denn dort gibt es schließlich die Konbini! Was genau ein Konbini ist und wie er funktioniert, erfährst du in diesem Artikel.

Konbini: 24 Stunden, 7 Tage die Woche einkaufen

Bei einem Konbini handelt es sich im Grunde um nichts anderes als um einen kleinen Supermarkt. Von der Erscheinung her ähnelt er deutschen Tankstelle, denn neben dem gewöhnlichen Sortiment kann man dort auch Kaffee, Reisbällchen und andere Köstlichkeiten bestellen.

Im Vergleich zu einer Tankstelle sind die Preise in einem solchen Markt aber nicht ganz so hoch. Sicherlich zahlt man dort einen etwas höheren Betrag als in einem richtigen Supermarkt, aber die Preise sind human, sodass man für eine Cola und eine Tüte Chips nicht gleich 8 Euro auf den Tisch legen muss.

Genau wie auch die meisten anderen Geschäfte im Land der aufgehenden Sonne hat ein Konbini auch am Sonntag geöffnet. Japaner nehmen es mit dem “Ruhetag” nicht ganz so genau wie wir Deutschen, daher muss man auch Sonntag Morgen um 2:30 Uhr nicht auf seinen Mitternachts Snack verzichten.

Wenn du selbst einen Japanaufenthalt planst, schau doch mal bei unserem Betreuungsprogramm vorbei!

Von warmen Gerichten über Schokolade bis hin zur Unterhose

Ein weiterer Punkt, bei dem der Vergleich zur Tankstelle hinkt, ist das umfangreiche Angebot. Auch wenn die Läden in der Regel nicht größer als ein paar Quadratmeter sind, findet man dort alles, was das Herz begehrt.

Neben warmen Gerichten wie Würstchen und Hähnchenschnitzel, die direkt am Schalter bestellt werden können, bieten Konbini auch Fertiggerichte im Kühlregal, die vom Personal für den Sofortverzehr erwärmt werden lassen können.

Darüber hinaus findet man auch eine beachtliche Auswahl an Drogerieartikeln und Alkohol. Bei Magenschmerzen lässt sich der Gang zur Apotheke problemlos vermeiden, schließlich verkauft der Konbini nebenan die gleichen Medikamente. Und wenn man mal die Wäsche vergessen und kein sauberes T-Shirt mehr zu Hause hat, kauft man eben ein neues beim 24 Stunden-Supermarkt.

Du interessierst dich für Japan? Dann nimm doch an unserem Japanisch-Grundkurs teil und lerne die japanische Sprache von Grund auf!

7 Eleven, Family Mart und co.

Wie auch Aldi oder Lidl sind die meisten Konbini in Besitz von großen Ketten, die teilweise auch in anderen Ländern vertreten sind. Marktführer wie 7 Eleven, Family Mart, Lawson und Ministop findet man wirklich an jeder Straßenecke. Bei deiner nächsten Reise nach Tokio dauert es im Schnitt keine fünf Minuten Fußmarsch, bis du den nächsten Laden findest.

7 Eleven

(Ein 7 Eleven-Markt in Thailand.)

Bis auf ein paar kleine Unterschiede ähneln Konbini sich im Angebot aber stark. Während das Hähnchenschnitzel bei einem Konbini den Namen “Spicy Chicken” trägt, heißt es bei einer anderen Kette eben etwas anders – vom Geschmack her wird man allerdings keinen großen Unterschied feststellen können.

Internet für alle

Besonders nützlich ist allerdings der Fakt, dass fast alle Konbini für ihre Kunden kostenloses Internet zur Verfügung stellen. Nur schnell den AGB zustimmen und schon kann man den ganzen Tag lang kostenlos im Internet surfen.

Einige Konbini bieten für ihre Kunden sogar Sitzplätze und Tische, wo man dann in Ruhe sein Reisbällchen essen und bei einer Tasse Kaffee die Nachrichten lesen kann.

Darüber hinaus findet man in Konbini auch Zeitungen, Magazine und Manga, die viele Japaner, ohne zu bezahlen, direkt vor Ort im Stehen lesen und so die 30 Minuten totschlagen, die sie auf ihre Verabredung warten.

Besonders praktisch sind auch die ATMs in den Konbini, an denen man selbst mit einer deutschen EC-Karte Geld abheben. Besonders bei einem Working Holiday- oder Studentenaufenthalt wird man diesen Service zu schätzen lernen.

Auch wenn Konbini für viele Angestellte sicherlich ein Knochenjob sind, will man die kleinen Supermärkte nicht mehr missen müssen, wenn man ihre Vorteile einmal entdeckt hat.