Japanisch lernen: Partikeln in der japanischen Sprache

Japanisch lernen: Partikeln in der japanischen Sprache

Beim Japanischlernen wirst du auch auf Partikeln treffen. Wortarten der japanischen Sprache entsprechen nicht immer denselben Kriterien wie die deutschen Wortarten. Eine Wortart, die wir in der deutschen Sprache gar nicht kennen, sind die Partikeln, die einem Wort nachgestellt werden.

Eine Wortart, die in der deutschen oder englischen Sprache nicht vorhanden ist, sind die Joshi (助詞), zu Deutsch Partikeln. Die Partikel aus der Sprachwissenschaft hat nichts dem kleinen Teilchen zu tun. Sie ist ein unflektierbares Wort, das selbst nicht als Satzglied gilt und lediglich grammatische Funktionen innehat.

Was das alles bedeutet und wie sich Partikeln in der japanischen Sprache bemerkbar machen, erfährst du in diesem Artikel.

Partikeln werden stets einem Wort nachgestellt

Joshi stehen stets hinter einem Wort und kennzeichnen dessen Funktion im Satz. Sie haben in der Regel keine eigene Bedeutung. Allerdings tragen sie wichtige grammatische Funktionen. Zwar besitzen sie meist mehrere Funktionen. Aus dem Kontext und der Stellung im Satz wird jedoch schnell klar, welche Funktion ausgeführt wird.

 

Auch wenn das alles für einen deutschen Muttersprachler zunächst kompliziert klingt, kommt man beim Erlernen der japanischen Sprache schnell dahinter. Partikeln anzuwenden ist nämlich gar nicht so schwierig. Ganz im Gegenteil: Aus grammatischer Sicht ist die japanische Sprache lange nicht so kompliziert wie die Deutsche!

Wenn du mehr über die Anwendung von Joshi lernen willst, wäre unser Japanisch-Grundkurs genau das Richtige für dich. Neben der Anwendung von Partikeln lernst du auch, wie du selbst Japanisch sprichst.

Jeder Satz weist fast so viele Partikeln wie andere Wortarten auf

Durch dieses System ergibt es sich daher so, dass man in einem Satz fast genauso viele Partikeln findet wie andere Wortarten. Der nachfolgende Beispielsatz soll noch klarer machen, wie wichtig diese Wortart eigentlich ist.

„Letzte Woche habe ich mich in der Schule mit der Lehrerin meiner Schwester getroffen.“
Senshuu ni watashi wa gakkō de imōto no sensei to aimashita.
先週学校先生会いました。

Die fett markierten Partikeln stehen also zwischen allen bedeutungstragenden Wörtern und geben an, welche Funktion diese innehaben.

Andere Partikel, andere Bedeutung

Ändert man eine Partikel, kann sich plötzlich die Bedeutung des ganzen Satzes ändern. Ein Beispiel dafür siehst du in der folgenden Änderung.

Senshuu ni watashi wa gakkō de imōto to sensei to aimashita.
先週学校先生会いました。

Durch die Änderung der vorletzten Partikel bedeutet unser Satz nun nicht mehr, dass ich mich in der Schule mit der Lehrerin meiner Schwester getroffen habe. Viel mehr sagt er nun aus, dass ich mich zusammen mit meiner Schwester und meiner Lehrerin in der Schule getroffen habe.

Möchtest du also Japanisch lernen, reicht es nicht nur aus, fleißig Vokabeln zu lernen. Du musst auch der Wortart Joshi genügend Aufmerksamkeit schenken, um Japanisch eigenständig anwenden zu können – sonst wirst du dich schnell verzetteln.

Partikeln